Prof. Dr. Susanne Lilian Gössl

Tipps und Tricks zum Selbststudium


Das juristische Studium erfordert eine Menge von Selbstdisziplin, da Sie - insbesondere in der Examensvorbereitung - eine hohe Stoffmenge in relativ kurzer Zeit in sich aufnehmen und zugleich das Zusammenspiel der einzelnen Gebiete im Gesamtsystem durchdringen müssen.
 

Welcher Lerntyp sind Sie?

Es lohnt sich daher von Anfang an, ein Augenmerk darauf zu richten, wie Sie persönlich am besten lernen - d.h. ob Sie etwa am besten durch Zuhören, Mitschreiben, stille Lektüre, Vorlesen, Vortragen, Diskutieren, eine Mischung aus alldem oder auf andere Art am besten neue Informationen aufnehmen und durchdringen. Erst sobald Sie Ihren Lerntyp bestimmt haben, können Sie auf diesem aufbauend Ihre persönliche Lernstrategie planen. 
 

Zeitmanagement und Zeitplanung

Insbesondere in der Examensvorbereitung benötigen Sie einen konkreten Zeitplan, der natürlich davon abhängt, wie viel Zeit Sie sich für dieselbe nehmen. Auch können Sie diese Planung in gewisser Weise "outsourcen", indem Sie einem vorgebenen Plan, etwa des Repetitors oder des Angebots Ihrer Universität (in Kiel also dem WuV-Kurs) folgen und parallel zu diesem planen. Man kann sich auch an der Klausurenauswertung des Kölner Großen Examens und Klausurenkurses orientieren, in der Examensthemen nach Häufigkeit, in der sie bisher geprüft wurden, aufgelistet sind. Dies ermöglicht auch eine Gewichtung, welche Themen wie intensiv vertieft werden sollten. Natürlich ist auch eine Mischung aus allen diesen Vorschlägen möglich.

Dennoch sollten Sie sich darüber hinaus Gedanken machen, welche Stoffmengen Sie in welcher Zeit bewältigen wollen, also etwa, wie viel zusätzliche Lektüre Sie einplanen.

Machen Sie (z.B.) einen Plan für 12 Monate, in denen Sie das gesamte Ihrer Ansicht nach relevante Examenswissen unterbringen. Brechen Sie dann für die kommenden zwei oder drei Monate dieses Wissen in konkrete Untereinheiten, etwa Wochen oder sogar Tage herunter. Setzen Sie sich hier konkrete Ziele, etwa "Tag x: BGB AT: Durcharbeiten von (1) Minderjährigenrecht in Lehrbuch Y, (2) einem Examensfall mit Problematik und (3) Teil des Minderjährigenrechts im Medicus/Petersen, BGB". Sollten Sie nach ein oder zwei Wochen merken, dass Sie mit Ihrem Zeitplan in Verzug sind, sollten Sie dringend Ihr Zeitmanagement oder Ihre Arbeitsweise überdenken, je nachdem. Wie das Beispiel zeigt: Diese Ziele sollten sowohl inhaltliche Vertiefung als auch Wiederholung beinhalten, insbesondere aber auch die konkrete Anwendung, etwa durch die Nutzung eines Klausurenkurses und/oder Fallvorbereitungen und -besprechungen in privaten Lerngruppen.
 

Hinweis zu Lerngruppen in Zeiten von Corona

Hierzu ein Hinweis in Zeiten von Corona: Um sich trotz der widrigen Situation regelmäßig mit Kommiliton*innen auszutauschen und sich gegenseitig zu motivieren, legen wir es Ihnen nahe, sich zu virtuellen Lerngruppen zusammenzuschließen. Dies führt zu einer weiteren Disziplinierung und Motivation, ganz abgesehen davon, dass die meisten von Ihnen wahrscheinlich durch Dialog, Fallvor- und nachbereitung und weiteren Austausch Ihr Wissen und juristisches Verständnis vertiefen werden. In Kiel können virtuelle Lerngruppen über OpenOLAT koordiniert werden. Alle Studierenden haben Zugang, man kann Dokumente teilen, in einen gemeinsamen Kalender Gruppentermine eintragen und noch viele weitere Features hinzufügen. Hier finden Sie eine umfängliche Anleitung dazu wie man Gruppen in OpenOLAT einrichtet und die einzelnen Werkzeuge nutzt.
 

Hinweis zum Home Office-Koller

Die Examensvorbereitungszeit ist keine schöne Zeit und Sie sind zu weiten Teilen auf sich alleine gestellt. Durch die aktuellen sozialen Beschränkungen wird diese Zeit für Sie noch einsamer. Es gibt online eine Reihe von Tipps, wie allgemein der Einsamkeit im Home Office begegnet werden kann. Sie sollten nicht zu viel Zeit hiermit verbringen (die Examensvorbereitungszeit ist nicht nur eine einsame Zeit, sondern auch eine mit nicht zu viel Zeit zum Prokrastinieren ;) ), aber vernachlässigen Sie den Aspekt nicht vollends - halten Sie Kontakt zu den 30 wichtigsten Personen in Ihrem Leben und achten Sie auch sonst darauf, dass Sie nicht den ganzen Tag nur über das Examen nachdenken. Fünf oder sechs Stunden wirklich effektives Lernen pro Tag können ausreichen, wenn Sie diese Zeit intensiv nutzen - evtl. sogar noch weniger, abhängig von Ihren Konzentrationsfähigkeiten und sonstigen Kapazitäten.
 

Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie mit dem Zwangs-Home Office besser umgehen können: 

Tipps von Astronauten zu einer ähnlichen Situation auf dem Weg ins All (und zurück) 

Tipps, um konzentriert zu arbeiten - trotz der ganzen Ablenkungen im Home Office 

Kinderbetreuung während des Homeoffices? 

Mehrteilige Storyfolge, die sich v.a. an Management richtet - aber da Sie in der Examensvorbereitung in eine vergleichbare Rolle rücken, können die Tipps ganz gut übernommen werden :)

Sollten Sie stärkere Einschränkungen spüren, können Sie sich auf an professionelle Hilfe wenden. Die klinische Psychologie der CAU Kiel hat eine Sorgentelefonnummer eingerichtet, die Sie unter 0431-2218 0024 erreichen.